Informationen zu OekModula

Ausbildung OekModula (nach ForModula)
 

Namhafte Bildungslehrgänge in der Schweiz haben in den letzten Jahren ihre Berufsbildung nach den Richtlinien des Vereins für ein modulares Bildungssystem Schweiz (ModuQua) ausgerichtet. So wurde seit 2009 auch die katechetische Ausbildung der katholischen Kirche in der ganzen Schweiz vereinheitlicht und modularisiert (Projekt ForModula).

Die katholischen Kirchen der Kantone Baselland, Baselstadt und Solothurn und die reformierten Kirchen der Kantone Baselland und Solothurn haben sich zu einer Ausbildungskooperation zusammengeschlossen um in ihrer Region ForModula als ökumenisches Projekt OekModula umzusetzen. So werden KatechetInnen/Religionslehrpersonen seit 2012 in einem interkantonalen Ausbildungsverbund ausgebildet.

Ausbildungsmodule
Die Ausbildung zur Katechetin/zum Katecheten mit Fachausweis ist modular aufgebaut und wird in der Nordwestschweiz ökumenisch verantwortet. Die modular aufgebaute Ausbildung ermöglicht den Teilnehmenden, die Ausbildung nach individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten zu gestalten und über einen längeren oder kürzeren Zeitraum zu absolvieren. Auf diese Weise kann ein Ausbildungsgang über drei oder mehr Jahre verteilt besucht werden. Bereits erworbene Kompetenzen aus früheren Ausbildungen lassen sich im Rahmen eines Gleichwertigkeitsverfahrens anrechnen.

Ein Modul vermittelt eine genau festgelegte berufliche Kompetenz – also Wissen und Können für den Berufsalltag – und umfasst in der Regel 70 bis 180 Stunden Lernzeit. Ein Teil davon wird in Kursen absolviert, ein Teil besteht aus Selbststudium und Projektarbeiten. Jedes Modul wird mit einem Kompetenz-Nachweis – einer praxisorientierten Arbeit – abgeschlossen.

10 Module, also alle Pflichtmodule und mindestens 2 Wahlpflichtmodule, führen zum Berufsabschluss als Katechetin/Katechet, bzw. Religionslehrperson. Bei einigen Modulen haben die Teilnehmenden die Wahl einer konfessionellen Modulvariante. Der Besuch der katholischen Modulvarianten ist für den Erwerb des Fachausweises nach ForModula vorausgesetzt.

Wir setzen uns zum Ziel, alle Pflicht- und Wahlpflichtmodule in einem 2-Jahresrhythmus anzubieten. Dazu kooperiert OekModula nach Möglichkeit auch mit den benachbarten religionspädagogischen Fachstellen im Aargau.

Was bietet die Ausbildung?
Für Frauen und Männer, die neu katechetisch tätig werden möchten, gibt es in der ganzen Schweiz eine nach gleichen Prinzipien und Kompetenzen strukturierte Ausbildung. Alle nicht spezifisch reformierten Module von OekModula können hiermit auch bei einem anderen ForModula-akkreditierten Ausbildungsanbieter besucht werden. Die Ausbildung führt zum Berufsabschluss als Katechet/in mit Fachausweis.

 

Im Ausbildungsverbund OekModula werden die zentralen pädagogischen und theologischen Module von einem ökumenisch zusammengesetzten Dozierendenteam unterrichtet. Die Module vermitteln dadurch den Teilnehmenden eine ökumenische Kompetenz. Einzelne konfessionsspezifische Module werden konfessionell unterrichtet.

Ein Team von ausgewiesenen Fachpersonen stellt eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicher. 


Für Katechetinnen und Katecheten, bzw. Religionslehrpersonen, welche die bisherigen Kurse der beteiligten Kirchen besucht haben, bietet sich nun eine reiche Auswahl an ergänzender Ausbildung für zusätzliche Aufgaben.

Für andere Personen mit haupt- oder teilamtlichen Aufgaben im Bereich Religionsunterricht, Katechese und Jugendarbeit besteht ein Baukasten zur gezielten Nachqualifizierung.