Grundsätzliches zu OekModula

Grundsätzliches zu OekModula

Neuer Modulbausatz "Katechese" ab 2024

Der gesamte Modulbausatz "Katechese" wurde 2022/23 neu überarbeitet. Die restlichen Module des alten Bausatzes werden noch bis 2025 angeboten. Ab Januar 2024 starten wir mit den überarbeiteten und zum Teil ganz neuen Modulen des neue Ausbildungskonzepts. Die folgenden Informationen beziehen sich bereits auf das erneuerte Ausbildungskonzept.

Ausbildung OekModula (nach ForModula)

Seit 2009 ist die katechetische Ausbildung der katholischen Kirche in der ganzen Schweiz vereinheitlicht und modularisiert (ForModula).

Die katholischen Kirchen der Kantone Baselland, Baselstadt und Solothurn, die reformierten Kirchen der Kantone Baselland und Solothurn und die Christkatholische Kirche der Schweiz haben sich zu einer Ausbildungskooperation zusammengeschlossen um ForModula als ökumenisches Projekt OekModula umzusetzen. So werden Katechet:innen/Religionslehrer:innen seit 2012 in einem gemeinsamen Ausbildungsverbund ausgebildet.

Ausbildungsmodule

Die Ausbildung zur Katechetin/zum Katecheten mit Fachausweis ist modular aufgebaut und wird in der Nordwestschweiz ökumenisch verantwortet. Die modular aufgebaute Ausbildung ermöglicht den Teilnehmenden, die Ausbildung nach individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten zu gestalten und über einen längeren oder kürzeren Zeitraum zu absolvieren. Auf diese Weise kann ein Ausbildungsgang über drei oder mehr Jahre verteilt besucht werden. Bereits erworbene Kompetenzen aus früheren Ausbildungen lassen sich im Rahmen eines Gleichwertigkeitsverfahrens anrechnen.

Jedes Modul vermittelt eine genau festgelegte berufliche Kompetenz – also Wissen, Können und Haltung für den Berufsalltag – und umfasst 40 bis 160 Stunden Lernzeit. Ein Teil der Lernzeit wird in Kursen absolviert (Präsenz- und Fernunterricht), ein Teil besteht aus angeleiteter oder individueller Selbstlernzeit. In allen Modulen ist die kontinuierliche Selbstreflexion des persönlichen Lernprozesses (Portfolioarbeit) wichtiger Bestandteil. Viele Module beinhalten ein Berufspraktikum, bzw. eine Projektarbeit. Jedes Modul wird mit einem Kompetenz-Nachweis abgeschlossen.

11 Module (9 Pflichtmodule und 2 Wahlpflichtmodule) führen zum Berufsabschluss als Katechetin/Katechet, bzw. Religionslehrperson (Erwerb des Fachausweises nach ForModula).

OekModula setzt sich zum Ziel, drei Grundmodule (Theologie 1, Religiöse Lernräume gestalten und Religionspädagogik) jährlich anzubieten und alle weiteren Module in einem 2-Jahresrhythmus. Dazu kooperiert OekModula mit den benachbarten religionspädagogischen Fachstellen der Kantone Aargau und Bern.

Was bietet die Ausbildung?

Für Frauen und Männer, die neu katechetisch tätig werden möchten, gibt es in der ganzen Schweiz eine nach gleichen Prinzipien und Kompetenzen strukturierte Ausbildung (ForModula). Alle Ausbildungsmodule können auch bei einem anderen ForModula-akkreditierten Ausbildungsanbieter besucht werden. Die Ausbildung führt zum Berufsabschluss als Katechet:in mit Fachausweis.

Im Ausbildungsverbund OekModula werden die zentralen pädagogischen und theologischen Module von einem ökumenisch zusammengesetzten Dozierendenteam unterrichtet. Die Module vermitteln dadurch den Teilnehmenden eine ökumenische Kompetenz. 

Ein Team von ausgewiesenen Fachpersonen stellt eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicher.

Für Katechetinnen und Katecheten, bzw. Religionslehrpersonen, welche die bisherigen Kurse der beteiligten Kirchen besucht haben, bietet sich eine reiche Auswahl an ergänzender Ausbildung für zusätzliche Aufgaben.

Für andere Personen mit haupt- oder teilamtlichen Aufgaben im Bereich Religionsunterricht, Katechese und Jugendarbeit besteht ein Baukasten zur gezielten Nachqualifizierung.

Leitbild und andragogische Leitideen von OekModula

OekModula arbeitet nach einem Leitbild, welches die angestrebten Werte im Kerngeschäft der Ausbildung, der Führung und der Administration beschreibt.

Die andragogischen Leitideen beschreiben, abgeleitet vom Lern- und Bildungsverständnis von OekModula, in welcher Haltung und nach welchen Idealen Teilnehmende ausgebildet werden.

Unterrichtsgestaltung

Die andragogischen Leitideen von OekModula legen einen besonderen Schwerpunkt auf selbständiges und eigenverantwortliches Lernen. Dies zeigt sich auch in der konkreten Unterrichtsgestaltung, im Einsatz entsprechender Lernformen, Methoden und Medien. Sie wollen selbsttätiges und kooperatives Lernen unterstützen und fördern.

Teilnehmende lernen bei OekModula in einem Wechsel von Präsenz- und Selbstlernunterricht. Die Selbstlernzeit wird unterstützt durch eine digitale Lernplattform (Moodle) und ermöglicht auch den gezielten Einsatz von E-Learning-Elementen.

Datenschutz

Es gelten die Datenschutzrichtlinien von ForModula

Info-Broschüre

Informationsbroschüre OekModula

Flyer

Informationsflyer OekModula

Anmeldung Module

Modulstaffel alt 2022–2025 / neu 2024-2027

 

OekModula ist ausgezeichnet mit dem Schweizerischen Qualitätszertifikat EDUQUA für Weiterbildungsinstitutionen

Zertifikat herunterladen

Das Qualitätslabel der Weiterbildung

OekModula ist akkreditierter Modulanbieter bei ForModula.

Aus- und Weiterbildung für Berufe der Kirche

 

Copyright 2024 oekmodula